logotype
img1
img2
img3

Suche

25 Jahre CCO

 

Warum in die Ferne schweifen?, dachten sich vor 25 Jahren sieben Junge Ockfener. Eigentlich fühlten sie sich im Wochenendhaus im Schießlochtal recht wohl, als einer von ihnen auf die Idee kam, Campingausflüge zu unternehmen. Die anderen fanden diesen Vorschlag gut und schlugen vor, zu diesem Zweck einen Verein zu gründen. So wurde am 31.August 1974 der "Camping-Club Ockfen" aus der Taufe gehoben. Seine Bestätigung als eingetragener Verein erfolgte einige Jahre später. Die erste Reise hatte zum Campingplatz Saarlouis geführt. Die Zahl der Mitglieder stieg ständig an. Zuerst waren nur Jungen aufgenommen worden, doch später durften auch Mädchen mitcampen. Die Fahrten wurden anfänglich in der Pfingstzeit unternommen und führten zu zahlreichen Campingplätzen der Region. Daraufhin entstand die Idee, Ockfener Kinder zwichen sieben und 16 Jahren betreutes Campieren auf Zeltplätzen in der Eifel, an der unteren Mosel, im Saarland und in Luxemburg zu ermöglichen. Der Verein inszenierte außerdem eigene Veranstaltungen, beteiligte sich an kulturellen Initiativen innerhalb der Gemeinde sowie an Aktivitäten anderer Ortsvereine. Der Verein erhielt so die finanziellen Mittel, um Zelte und alle notwendigen Gerätschaften anzuschaffen. Die Fahrten der Mitglieder sind im Laufe der Jahre eingestellt worden. Das Interesse der Kinder hat jedoch zugenommen. In den Sommerferien werden seither 14-tägige Campingfahrten unternommen, bei denen 30 bis 40 Kinder sowie acht bis zehn Betreuerinnen und Betreuer mitfahren. Die positive Entwicklung und die erfolgreiche Jugendarbeit sind Anlass genug, um das 25-jährige Bestehen des "Camping-Club Ockfen" zu feiern. Im Mittelpunkt des Jubiläumsfestes stand die Ehrung der Gründungsmitglieder und derjenigen, die seit mehr als 20 Jahren aktiv im Verein mitmachen. Neben einer Ehrenurkunde erhielten die Vereinsgründer Ludwin Michels, Erich Merten, Manfred Schuster, Berthold Klein, Valentin Hausen, Georg Schmitt und Herbert Minn eine Magnum-Weinflasche. Urkunden erhielten Raimund Schuster, Günter Kleutsch, Annelie Kleutsch, Brigitte Kleutsch, Hans-Peter Thiel, Alois Weidert, Wolfgang Hering, Renate Wallrich, Lydia Weyrich, Doris Piro, Matthias Weber,Gabriele Hering, Werner Hering und Otmar Schmitt.